Start

Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung

im Berufsfeld Technik
mit den Schwerpunkten: Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Mechatronik und Metalltechnik

Für wen kann die BÜA interessant sein?

Für alle, die …
- den Hauptschul- oder den Realschulabschluss erwerben möchten
- sich schon vor dem Schulabschluss beruflich orientieren wollen
- ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessern möchten
- die allgemeine Schulpflicht bereits erfüllt haben und eine weitere schulische Vorbereitung für ihren Einstieg
in eine Ausbildung suchen

Welche Ziele verfolgt BÜA?

Als BÜA-Schülerin bzw. -Schüler werden Sie bei dem Übergang von der Schule in den Beruf intensiv begleitet und individuell unterstützt. Darüber hinaus können Sie die dafür benötigten Schulabschlüsse (Haupt- und Realschulabschluss) erwerben.

____

Welche Zugangsvoraussetzungen gibt es?

In die BÜA können Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die

  • nach § 59 Abs. 3 des Hessischen Schulgesetztes der verlängerten Vollzeitschulpflicht unterliegen und mindestens das 8. Schuljahr in einer allgemein bildenden Schule besucht haben,
  • bereits die verlängerte Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, aber weder eine duale Berufsausbildung absolviert noch eine Ausbildungsvorbereitung in einem anderen Schwerpunkt besucht haben und
  • das 18. Lebensjahr bei Schuljahresbeginn (01.08.) noch nicht vollendet haben.

____

Wo finde ich weitere Informationen zur BÜA, z. B. an welchen Schulen mit welchen Berufsfeldern wird sie ebenfalls angeboten?

Zum einen auf der Homepage von BÜA-Kassel:

BÜA-Kassel

Zum anderen in der Broschüre des Hessischen Kultusministeriums:

BÜA


_

Zweijährige Berufsfachschule

Die Zweijährige Berufsfachschule wird zzt. nur noch im zweiten Schuljahr geführt, da diese Schulform zum Sommer 2018 ausläuft.

Eine Anmeldung ist also nicht mehr möglich. Alternativ wurde die Schulform BÜA ins Lebens gerufen. Informationen zu BÜA finden Sie oben.

Aufgabe und Ziel: Die zweijährige Berufsfachschule vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine beruf­liche Grundausbildung in Theorie und Praxis des entsprechenden Berufs­feldes und setzt die allgemeine Bildung fort. Der erfolgreiche Abschluss der Berufsfachschule, der in einer Prüfung nachgewiesen werden muss, vermittelt einen dem mittleren Abschluss gleichwertigen Abschluss. Eine Anrechnung des erfolgreichen Besuchs der zweijährigen Berufsfachschule auf die Berufsausbildung wird auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes geregelt.

Weitere Bildungsmöglichkeiten nach dem Abschluss der zweijährigen Berufsfachschule:

  • Fachoberschule (Abschluss: Allgemeine Fachhochschulreife)
  • Berufliches Gymnasium (Abschluss: Allgemeine Hochschulreife)